Willkommen

Seit 2005 werden Sie in unserem Kfz-Sachverständigenbüro in allen Fragen rund um das Fahrzeug kompetent beraten und betreut.

Durch ständige und umfangreiche Weiterbildung sind unsere Sachverständigen und Prüfingenieure kompetent und gerne bereit sich den stetig wachsenden Aufgaben zu stellen.

Ingenieurbüro Can – ihr kompetenter Ansprechpartner für Gutachten und Bewertungen.

Anfahrt & Kontakt

Direkte Terminbuchung

Sie möchten einen Termin vereinbaren? Wählen Sie Ihren Wunschtermin sofort und online aus.

Wählen Sie Fahrzeug- und Prüfart sowie Ihren Wunschtermin und teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten mit. Wir setzen uns danach sofort mit Ihnen persönlich in Verbindung, um Ihre Buchung zu bestätigen und Ihnen die Vorbereitungen für den Termin so einfach wie möglich zu machen.

Aktuelles

Autoteile, die mehr Aufmerksamkeit verdienen

Teaser
Breite Reifen auf glänzenden Leichtmetallfelgen sind schwerlich zu übersehen. Doch ein Auto besteht auch aus ganz und gar unauffälligen Teilen. Mit manchen hat der Autofahrer öfter zu tun, widmet ihnen aber vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit. Experten von TÜV SÜD sagen, warum beispielsweise die Kappen von Reifenventilen und andere Kleinteile sehr wichtig sind.

Cool bleiben, wenn’s eng wird

Teaser
Ausscherende Lkw, schmale Spur, wenig Platz – Autobahnbaustellen sind gefährliche Nadelöhre. Wer da sicher durchkommen will, sollte beispielsweise versetzt fahren und aufs Überholen verzichten. Worauf man sonst noch achten muss, um sicher durch die Baustelle zu kommen, dazu Tipps von den TÜV SÜD-Experten.

Reisegepäck im Auto richtig sichern

Teaser
Zum Schluss wird der Platz immer knapp. Das Urlaubsgepäck einer Familie droht meist eher den Laderaum von Kombis oder Vans zu sprengen. Die letzten Gegenstände werden dann obenauf gestapelt. Die und andere Ladung kann schon bei einfachen Bremsmanövern gefährlich werden. Die Sicherheitsexperten von TÜV SÜD raten deshalb dringend dazu, Koffer, Taschen und andere Urlaubsausrüstung im Auto sorgfältig zu sichern und zu verstauen.

Unsere Leistungen

Hauptuntersuchungen (inkl. AU) gem. §29 StVZO 

Die Hauptuntersuchung (HU), im Volksmund gerne als „TÜV“ bezeichnet, ist die regelmäßige Untersuchung von Kraftfahrzeugen und Anhängern, die in der Bundesrepublik Deutschland zum Straßenverkehr zugelassen sind. Im Rahmen der HU wird die Verkehrstüchtigkeit- sowie Sicherheit genauestens unter die Lupe genommen, Grundlage hierfür ist der § 29 der StVZO. 

Fahrzeuge mit eigenem amtlichem Kennzeichen dürfen somit nur mit einer gültigen HU-Plakette am Straßenverkehr teilnehmen. Für privat genutzte Pkw und Krafträder ist die HU alle 2 Jahre vorgeschrieben. Lkw und Fahrzeuge zur Personenbeförderung müssen jährlich zur HU.

Für die Hauptuntersuchung gibt es seit 01.12.1999 keine Fristverlängerung mehr. Wer überzieht, muss Strafe bezahlen, wenn er von der Polizei erwischt wird. (Auszug aus dem Bußgeldkatalog) Das passiert Ihnen nicht, wenn Sie das Fälligkeitsdatum für die Hauptuntersuchung Ihres Fahrzeugs kennen. So zeigt Ihnen die Plakette auf dem hinteren Kennzeichen den Termin für die nächste Hauptuntersuchung.

Mehr dazu auf der Website des TÜV SÜD.

HU-Plaketten

Änderungsabnahmen gem. § 19 Abs. 3 StVZO

Bei Fahrzeuganbauten, -umbauten und -änderungen begutachten die Prüfingenieure von TÜV SÜD die Fahrzeuge und dokumentieren die Veränderungen nach § 19 (3) StVZO in einer Änderungsabnahmebescheinigung (sog. „Eintragung”). Eine Änderungsabnahme ist etwa auch erforderlich bei der Umrüstung auf andere Räder und/oder Reifen, der Anbau einer Anhängezugvorrichtung sowie Veränderungen am Fahrwerk (z. B. Tieferlegung).

Bei Vorlage eines Teilegutachtens ist immer eine Änderungsabnahme erforderlich. Darüber hinaus können bestimmte Änderungen bereits in der nationalen (ABE) oder internationalen Genehmigung (EG-Typgenehmigung) für das jeweilige Fahrzeug genehmigt sein. Dazu ist ein vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) beglaubigter Auszug aus der Fahrzeug-ABE oder der EG-Typgenehmigung des Fahrzeugs vorzulegen. Ob nach erfolgter Änderungsabnahme eine Berichtigung der Fahrzeugpapiere erforderlich ist, geht aus der Bescheinigung hervor, die wir Ihnen nach positiver Begutachtung aushändigen.

Änderungsabnahmen

Oldtimerbegutachtungen gem. § 23 StVZO

Nach §2 Abs. 22 FZV ist ein Oldtimer ein Fahrzeug, das vor mindestens 30 Jahren erstmals in den Verkehr gekommen ist, weitestgehend dem Originalzustand entspricht und sich in einem guten Erhaltungszustand befindet. Das Fahrzeug soll auch zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes dienen. Um ein Fahrzeug, das den oben genannten Anforderungen entspricht, als Oldtimer zuzulassen, bedarf es eines „Gutachtens für die Einstufung eines Fahrzeugs als Oldtimer“ nach § 23 StVZO. Die Prüfingenieure / Oldtimerexperten von TÜV SÜD bieten diese Oldtimer-Gutachten zur Erlangung eines H-Kennzeichens seit März 2007 direkt den Liebhabern historischer Fahrzeuge an.

Weitere Informationen können Sie unter www.tuev-sued.de/oldtimer erhalten.

Oldtimerbegutachtungen

Gasanlagenprüfungen gem. § 41a StVZO

Der ordnungsgemäße Einbau bzw. die Vorschriftmäßigkeit der Gasanlage muss durch zwei Untersuchungen bestätigt werden.  Zum einen die einmalige Gassystem-Einbauprüfung (GSP) und die wiederkehrenden Gasprüfung (GWP).

Was hat eine GSP auf sich? Die Definition hierzu lautet: Gassystemeinbauprüfung. Ingenieure anerkannter Prüfungsorganisationen prüfen das Gassystem einmalig nach dem Einbau. Grundlage dafür ist die europäische Regelung ECE-R115 und lässt sich an der Genehmigungsnummer z.B. R115-000001, erkennen. Gasanlagen, die nicht direkt nach dem Einbau geprüft wurden, müssen sich einer Einzelbegutachtung unterziehen. Wir informieren gerne darüber. 

Gasanlagenprüfungen

Untersuchungen gem. §§ 41, 42 BOKraft

Fahrzeuge, die die Lizenz für die Personenbeförderung besitzen, unterliegen durch den Gesetzgeber einer schärferen Überwachung. Insbesondere wurde für Kraftfahrzeugunternehmen im Personenverkehr die „BO-Kraft“ erlassen. Der Geltungsbereich der BO-Kraft ergibt sich aus der Fahrgastbeförderung mit Kraftfahrzeugen durch Betriebe in Verbindung mit der entgeltlichen oder geschäftsmäßigen Beförderungen von Personen. Daraus resultiert: Kraftomnibusse, Mietwagen und Taxen, die der entgeltlichen Beförderung von Personen dienen, müssen während der jährlichen HU auf folgende Prüfpunkte der BO-Kraft inspiziert werden.

Untersuchungen

Begutachtungen gem. § 5 FZV (ehem. § 17 StVZO)

Erweist sich ein Fahrzeug als nicht vorschriftsmäßig nach der Fahrzeugzulassungsverordnung (FZV) oder der Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO), kann die Zulassungsbehörde dem Eigentümer oder Halter eine angemessene Frist zur Beseitigung der Mängel setzen oder den Betrieb des Fahrzeugs auf öffentlichen Straßen beschränken oder untersagen. Besteht Anlass zu der Annahme, dass ein Fahrzeug nicht vorschriftsmäßig ist, so kann die Zulassungsbehörde anordnen, dass ein von ihr bestimmter Nachweis über die Vorschriftsmäßigkeit oder ein Gutachten, z.B. eines Prüfingenieurs des TÜV SÜD, vorgelegt werden muss.

Begutachtungen

Bestätigungen gem. § 1 9. AusnahmeVO zur StVO

Die 9. Ausnahmeverordnung zur StVO ist am 15.10.1998 in Kraft getreten und seit dem 11.11.2010 unbefristet gültig. Die bisher erstellten Tempo 100-Bescheinigungen behalten ihre Gültigkeit. Die Ausnahmeverordnung sieht die Möglichkeit vor, die Höchstgeschwindigkeit für Personenkraftwagen mit Anhängern und für mehrspurige Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 t mit Anhängern auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen auf 100 km/h zu erhöhen. Hintergrund dieser Verordnung ist die technische Fortentwicklung der Fahrzeuge und Gespanne im Bereich der Verkehrssicherheitstechnik. Eine nur auf feste Gespannkombination bezogene Bestätigung gibt es nicht mehr. Es besteht nun die Möglichkeit, mit einem Anhänger, der eine Tempo 100-Zulassung hat, mit verschiedenen Zugfahrzeugen Tempo 100 fahren zu dürfen.

Ausnahmeverordnung

UVV / BGV / GUV - Prüfungen an Fahrzeugen

TÜV SÜD unterstützt Kfz-Betriebe auch bei der Bewältigung ihrer vielseitigen Arbeitsschutzaufgaben, bei allen Fragen der Betriebssicherheit, bei den jährlichen Geräteprüfungen an Werkzeugen und Maschinen sowie bei der Festlegung von Prüfintervallen. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand: Aufgrund ständiger Schulungen sind die unsere Sachverständigen als befähigte Personen immer auf dem neuesten Wissensstand und können den Werkstattinhaber ausführlich beraten und gezielt auf Defizite bei sicherheitsrelevanten Einrichtungen hinweisen. Das Unfallrisiko wird so auf ein Minimum reduziert, daraus folgende Arbeitsausfälle und teure Folgekosten werden vermieden.

UVV

Schadengutachten

Jährlich passieren rund 4 Millionen Unfälle auf Deutschlands Straßen. Glücklicherweise bleibt es meistens bei einem „Blechschaden“. Ärgerlich ist es allerdings immer, wenn Sie selbst betroffen sind, auch wenn die Schuld nicht Ihre ist. Schnellstens müssen Sie den Schaden durch einen neutralen Gutachter feststellen um Ihre Ansprüche gegenüber der Versicherung geltend zu machen. Viele Fragen stellen sich in so einem Fall. 

Wie hoch werden die entstehenden Reparaturkosten?
Wie hoch ist die Wertminderung?
Handelt es sich gar um einen Totalschaden? 

Fragen, die durch den Gutachter beantwortet werden können. Jahrelange Erfahrungen unserer exzellenten Experten bieten Ihnen eine kompetente Beratung für die Erstellung eines Schadensgutachtens. Jedem Geschädigten steht das Recht der Hinzuziehung eines Sachverständigen seiner Wahl zu. Auch wenn dies von den regulierenden Versicherungen oft bestritten wird, sind die Kosten für den Sachverständigen – sofern kein Bagatellschaden vorliegt – Bestandteil des Schadens und müssen von der Versicherung des Schädigers getragen werden.

Weitere Informationen können Sie unter www.tuev-sued.de/schadengutachten erhalten.

Schadengutachten

TÜV SÜD News-Ticker

10.08.2017

Unterschätzte Gefahren

Sintflutartige Regengüsse, Hagelschlag, Gewitter, der Sommer zeigt sich in diesem Jahr landauf-landab als ein Wetter-Wechselbad mit etlichen Gefahren für Autofahrer. „Viele Autofahrer unterschätzen immer wieder die Gewalt der Naturkräfte und stellen ihre Fahrweise zu spät um“, schildert Thomas Salzinger von TÜV SÜD in München seine Beobachtungen. Mal wird versucht, vollgelaufene Straßenunterführungen noch zu durchqueren, mal werden Sturmböen oder die Gefahr von Aquaplaning unterschätzt. „Als fatal erweist sich oftmals in solchen Situationen der Glaube an die unbeschränkte Wirksamkeit elektronischer Fahrassistenzsysteme“, warnt der TÜV SÜD-Fachmann: „Bei Aquaplaning beispielsweise helfen ESP und ABS kaum mehr, es fehlt der nötige Kontakt der Reifen zur Straße.“

mehr...
10.08.2017

Entgegen dem Uhrzeigersinn

Neue Pkw und Anhänger bis 750 kg müssen erstmals nach drei Jahren, danach im Zweijahres-Rhythmus zur gesetzlich vorgeschriebenen Hauptuntersuchung (HU). Für alle anderen Fahrzeuge – einschließlich Motorräder und Oldtimer – gilt grundsätzlich die Zweijahres-Frist. Taxen, schwere Wohnmobile oder Lastkraftwagen unterliegen besonderen Intervallen. Aufschluss über den nächsten Untersuchungstermin gibt die Prüfplakette. „Die Ziffern auf ihr sind gegen den Uhrzeigersinn angeordnet“, erklärt Philip Puls von TÜV SÜD die Darstellung auf der Plakette. Zudem unterscheiden sich die Prüfsiegel von Jahr zu Jahr in der Farbe.

mehr...
10.08.2017

Aus der Spur

Eine Achsvermessung steht bei den meisten Autofahrern nicht auf der Routine-Checkliste. Doch es gibt gute Gründe, das Fahrwerk im Auge zu behalten, denn im Alltag ist die Radaufhängung starken Belastungen ausgesetzt und so können sich Spur, Sturz oder andere Fahrwerksparameter mit der Zeit verstellen. Auch eine heftige Bekanntschaft mit einem Bordstein oder einem tiefen Schlagloch kann dazu führen, dass das Fahrwerk nicht mehr den Sollvorgaben entspricht. „Besteht der Verdacht eines falsch eingestellten Fahrwerks, sollte man nicht lange zögern und vom Fachmann eine Achsvermessung durchführen lassen“, empfiehlt Patrick Pöppl von TÜV SÜD in München.

mehr...
150 Jahre vertrauen schaffen